Umwelt | Rückkehr zur Natur mit Nick Bakers Buch „Wild leben!“

[Rezensionsexemplar] Klimawandel, Meere voller Plastik, Antibiotika im Fleisch – die Liste könnte endlos fortgeführt werden. Wenn man genauer hinschaut, hat sich die Menschheit in den letzten Jahrhunderten immer weiter von der Natur entfernt. Die Erde scheint kein Zuhause mehr zu sein, sondern ein schäbiges Hotelzimmer, das wir gedankenlos zumüllen und dann zurücklassen. Zum Thema gibt es ebenso viele Bücher wie Probleme und jeder Autor scheint zu wissen, was „der Weg“ aus der Krise ist, wie wir die Umwelt retten und gleichzeitig ein besseres Leben führen können. Nick Baker bildet da keine Ausnahme: mit seinem Buch „Wild leben!“ möchte er die Menschen dazu animieren, nach draußen zu gehen, zu entdecken und nebenbei die Welt zu retten. Doch wie kann das gelingen?


Nick Baker ist studierter Biologe, Wildniskenner, Blogger (www.nickbaker.tv) und Autor zahlreicher Bücher. Er hält Vorträge, leitet Exkursionen und tritt für die BBC, den Discovery Channel und National Geographic als Tier- und Naturfilmer vor und hinter der Kamera in Aktion. In seinem neuesten Werk „Wild leben!“ nimmt Baker die Leser mit auf eine Reise zu den Ursprüngen des Menschen in der Wildnis. Und verlangt gleich zu Beginn einiges ab. Das Buch lässt sich grob in drei Teile gliedern: einen einleitenden Teil, einen Abschnitt, in dem es um die Schärfung der fünf Sinne geht und einen letzten Teil mit Denkanstößen. Im ersten Kapitel wird zunächst „die Wildnis“ definiert und erklärt, wieso wir als Menschen den Kontakt zu ebenjener verloren haben. Das zweite Kapitel widmet sich „den kleinen Schritten“, mit denen jeder seinen Beitrag leisten kann.

Die Natur der Sinne
Die darauffolgenden Kapitel befassen sich – anfangs sehr wissenschaftlich – mit dem menschlichen Auge und dem Sehen im Dunkeln, dem Hörsinn und den Geräuschen der Natur, dem Geruchssinn und dem Erkennen von Duftcodes sowie dem Schmecken und Fühlen bzw. Tasten in einer natürlichen Umgebung. Alles sehr praxisnah und mit direkten Anweisungen, das Gelernte umzusetzen.


Leider sind gerade diese Kapitel eher kritisch zu sehen. Die Dinge, die Nick Baker dem Leser abverlangt sind zwar wissenschaftlich fundiert und gut erklärt, nicht selten aber gefährlich und in manchen Gegenden einfach nicht umsetzbar. Eine Wanderung in vollkommener Dunkelheit ist in einem lichtverschmutzten Stadtpark schlichtweg nicht möglich und ein nächtlicher Spaziergang ohne Taschenlampe in einer abgeschiedenen, dunklen und unbekannten Umgebung birgt große Risiken. Auch wenn man sich vorher intensiv mit der Funktionsweise des menschlichen Auges befasst hat. Baker möchte an vielen Stellen zu viel: zu viel Einsatz, zu viel Mut und zu viel Selbstaufgabe.

Zum Umgang mit der Wildnis
Es ist durchaus richtig, dass Mensch und Natur von einer mittlerweile fast feindlichen Koexistenz wieder in einen Einklang gebracht werden müssen, aber jagend und sammelnd durch den Wald ziehen werden wohl in Zukunft die wenigsten Menschen. Bakers Forderungen sind zwar nachvollziehbar, in vielerlei Hinsicht aber radikal und überspitzt, sodass sie fast einen esoterischen oder religiösen Anklang bekommen. Ohne die Zwischenkapitel zur Schärfung der Sinne wäre dieses Buch zwar weniger ein Praxishandbuch, dafür aber les- und greifbarer für eine breite Masse. Denn die allgemein gehaltenen Ideen zum Umgang mit der Wildnis haben durchaus Potenzial.


Besonders aussagekräftig im Hinblick auf allgemeingültige Postulate sind die ersten beiden (S. 21-49) sowie die letzten vier Kapitel (S.241-279). Nick Baker setzt hier wichtige Impulse zum Naturschutz und gibt Ratschläge, wie jeder bereits im eigenen Garten ein Stück Wildnis zulassen kann: indem der eine oder andere Blätterhaufen einfach liegen bleibt und somit Igeln und Insekten als Lebensraum dienen kann beispielsweise.

Nick Bakers Buch „Wild leben!“ bietet eine gute Grundlage für ein verändertes Denken und ein Innehalten, direkt und risikolos umsetzbar sind seine Ideen allerdings nicht. Ebenso wenig lässt sich die Welt mit diesem Buch retten. Der einen oder anderen Tierart in der Region hilft ein reflektierteres und umsichtigeres Handeln, zu dem das Buch anregt, aber vielleicht schon.


Literaturverweis:
Baker, Nick (2018): Wild leben! Darmstadt: wbg Theiss

Buchdaten:
Einband: gebunden
Seitenzahl: 288
Erscheinungsdatum: 01.09.2018
Sprache: deutsch
Verlag: wbg Theiss (Wissenschaftliche Buchgesellschaft)
ISBN: 9783806237733


Ich habe dieses Exemplar von wbg Theiss als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür! Die Buchdaten sind der Verlagshomepage entnommen.

Weiterführende Informationen:
Zur Homepage von Nick Baker: www.nickbaker.tv
Zur Homepage des Verlags: https://www.wbg-wissenverbindet.de/ueber-uns/verlage/wbg-theiss/


© geek’s Antiques by Lilli
lilli (at) geeksantiques.de
geeksantiques.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen